Bayerisches Junior Ballett München

Produktion Bayerisches Junior Ballett München (BJBM)
BAYERISCHES JUNIOR BALLETT MÜNCHEN
(ehem. Bayerisches Staatsballett 2)
Künstlerische Leitung: Ivan Liška
Botschafterin des BJBM: Dr. h.c. Irène Lejeune
Mit Tänzer*innen des BJBM

Termine auf Anfrage

Betreuung und Buchung:
Loretta Wollenberg (Freie Mitarbeiterin)
Tel.: 04181 97252
Mobil: 0173 9459466
Mail: L.Wollenberg@web.de

BJBM Ensemble © Paul Daniel Schneider

Was kann uns- und allen Menschen in dieser Zeit zwischen Corona-Ängsten und na-hen und fernen bedrohlich kriegerischen Auseinandersetzungen helfen, Zuversicht und Hoffnung nicht zu verlieren? Dieser Frage stellten sich die 16 jungen Tänzer*innen des Bayerischen Junior Balletts München und der künstlerische Leiter Ivan Liška.

Ihre Überlegungen fanden zu einem gemeinsamen Nenner: Liebe. All ihren Formen liegt die fundamentalste Art der Liebe zugrunde: Die Nächstenliebe. Hier finden sich Fürsorge, erotische Liebe genauso wie Achtung und Achtsamkeit.  Unter das Motto „Liebe“ möchte das BJBM seine Arbeit für die Spielzeit 2023/2024 stellen.

Zur Wahl stehen drei Programme:

100 Jahre Triadisches Ballett
Oskar Schlemmer: Das Triadische Ballett
plus ein Stück aus Liebesbotschaften
Originalchoreografie: Oskar Schlemmer
Rekonstruktion und Choreografie: Gerhard Bohner
Musik: Hans-Joachim Hespos
Kostümrekonstruktion und Neufassung: Ulrike Dietrich
Auftragsproduktion Akademie der Künste, UA 1977
Neuproduktion 2014
Einstudierung: Ivan Liška, Colleen Scott
Ein Tanzfonds Erbe Projekt
Kooperation Bayerisches Staatsballett & Akademie
der Künste, Berlin
Die Kostüme sind Bestand des Gerhard Bohner-
Archivs der Akademie der Künste, Berlin
Stil: zeitgenössisch/modern

Liebesleid und Liebesfreud
Musik: Ludwig van Beethoven – Klavierkonzert Nr. 4;
Gustav Mahler – Lieder eines fahrenden Gesellen
Choreografie: Jörg Mannes (Premiere März 2023)
oder
Musik: Aaron Copland – Appalachian Spring
(UA April 2022)
Choreografie: Maged Mohamed
Kostüme: Susanne Stehle
in Kombination mit einem ausgewählten Stück aus Liebesbotschaften

Liebesbotschaften
Fünf Werke unterschiedlicher Choreograf*innen
Musik: Franz Schubert, Frank Martin, Camille Pépin,
Jacopo Salvatori, Sergej Rachmaninov
Choreografien: Norbert Graf, Ivan Liška, Maged Mohamed, Xing Peng Wang, Hans von Manen
Kostüme: Keso Dekker u. a.
(Premiere Herbst 2022)

UnHeaven Bayerisches Junior Ballett Anna Greenberg Hélian Potié © Wilfried Hösl

Folgende Stücke stehen zur Kombination mit den Schubert-Liedern zur Verfügung:

Concertante (Wiederaufnahme, Erstaufführung BJBM April 2013)
Choreografie: Hans von Manen
Musik: Frank Martin
Kostüme: Keso Dekker

Stimmenstrahl-Trio (UA November 2019)
Choreografie: Maged Mohamed
Musik: Jacopo Salvatori, Sergej Rachmaninov

Im Wald (UA April 2019 )
Choreografie: Xing Peng Wang
Musik: Camile Pépin

Neue Zusatzstücke:

The New 45 (UA 2012; Wiederaufnahme Herbst 2022)
Choreografie: Richard Siegal
Eine Hommage an den Jazz: Der Tänzer und Choreograf Richard Siegal sucht, in Zusammenarbeit mit Künstler*innen unterschiedlichster Disziplinen, dem zeitgenössischen Tanz ein neues Gesicht zu geben.

Neues Werk (UA Herbst 2022)
Choreografie: Lior Tavori (Israel)


Das Triadische Ballett von Oskar Schlemmer (1922) Ensemble BJBM © Marie-Laure Briane

Das Bayerische Junior Ballett München
Mit Beginn der Spielzeit 2010/11 wurde der von Konstanze Vernon und Fred Hoffmann lang ersehnte Traum einer eigenen offiziellen Münchner Junior Company Wirklichkeit: Die Gründung des Bayerischen Junior Balletts München (BJBM) als zukunftsweisende Kooperation zwischen der Heinz-Bosl-Stiftung, dem Bayerischen Staatsballett und der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München. Die 16 jungen Tänzer*innen des Bayerischen Junior Balletts München tanzen nicht nur das eigene erarbeitete Repertoire, sondern erhalten die Chance, neben zahlreichen Gastspielen in In- und Ausland, regelmäßig gemeinsam mit einem der renommiertesten Ballettensembles Deutschlands, dem Staatsballett der Bayerischen Staatsoper, im Nationaltheater auf der Bühne zu stehen und künstlerisch zu wachsen.

Das Triadische Ballett - Scheibenrock - Marta Villalba © Wilfried Hösl

Das Triadische Ballett – Scheibenrock – Marta Villalba © Wilfried Hösl

Das BJBM ist eine pädagogisch, künstlerisch und kulturpolitisch vielversprechende Kooperation, deren nationaler und internationaler Erfolg das Wagnis belohnt hat und zum begehrten Karrieresprungbrett für junge Tänzer aus aller Welt geworden ist. Unter Leitung Ivan Liškas, des ehemaligen Solisten des Hamburg Balletts und des Bayerischen Staatsballetts sowie Direktors des Bayerischen Staatsballetts (1998-2016 ) tourt das BJBM seit Jahren weltweit mit einem einzigartigen Repertoire aus klassischen, neoklassischen und zeitgenössischen Werken – im deutschsprachigen Raum ebenso wie international in Israel, Tschechien, Spanien, Italien, Hongkong u. a. Und das mit großem Erfolg!

Das Triadische Ballett - Scheiben - Ensemble © Wilfried Hösl

Das Triadische Ballett – Scheiben – Ensemble © Wilfried Hösl

Das Triadische Ballett von Oskar Schlemmer (1922)
Am 30. September 1922 feierte das legendäre Ballett seine Uraufführung.
Dauer: 71 Minuten

„Wieviel Poesie, wieviel choreographische Weisheit und wieviel Humor!“ sagt Ivan Liška über Oskar Schlemmers legendäre Tanz-Schöpfung. «Das Triadische Ballett» gilt heute als epochales Meisterwerk der Avantgarde, als Meilenstein des Theaters und der bildenden Kunst gleichermaßen. Oskar Schlemmer, einer der bedeutendsten Bauhaus-Künstler, hat wie mancher seiner Kollegen Anfang des 20. Jahrhunderts versucht, das Theater aus spannenden Strömungen der bildenden Kunst heraus zu erneuern. Sein «Triadische Ballett» ist ein bis dahin nie dagewesener Reigen plastischer, farbiger Kostümgebilde, bewegt von Tänzern, die zu abstrakten Kunstfiguren stilisiert sind. Sieben der Originalkostüme sind heute in der Stuttgarter Staatsgalerie zu sehen. Nicht nur für Erwachsene eine Hohe Schule für Phantasie, Seele und Geist.

Das Triadische Ballett Türke Kegel Türkenrock - Sebastian Goffin, Marta Villalba © Wilfried Hösl

Das Triadische Ballett Türke Kegel Türkenrock – Sebastian Goffin, Marta Villalba © Wilfried Hösl

Pressestimmen (Auszüge)

Jede der fünf aufgeführten Choreografien überzeugte auf ihre eigene Art.
EHINGEN Anne Hagenmeyer, Südwest Presse, 9.5.2022

Wenn alle fabelhaft harmonieren
Immer wieder gab es Applaus für die sich schnell ablösenden Verbände – Mädchen auf Spitze, dazwischen immer höher und weiter springende Jungs – die allesamt adrett und sauber ein sich stetig steigerndes Schwierigkeitspensum absolvierten. (…)
Toll, diese stilistische Bandbreite.
MÜNCHEN Vesna Mlakar, Abendzeitung Landshut, 9.4.2022

Berührend und beeindruckend
Eineinhalb Stunden, in denen das Publikum die Welt vergisst.
NEUBURG Heidrun Budke, Donaukurier, 20.12.2021

Mit hoher Dynamik, großer Ausdruckskraft und und höchster tänzerischer Präzision nahm die engagierte Company ihre faszinierten Gäste mit auf eine wundersame abendliche Reise.
NEUBURG Elke Böcker, Neuburger Rundschau, 20.12.2021

In ständig wechselnden Konfigurationen überzeugt das Ensemble mit hoher Präzision.
MÜNCHEN Katrin Stegmeier, Bayerische Staatszeitung, 26.11.2021

Das Bayerisches Junior Ballett begeistert auch bei seinem achten Gastspiel im sehr gut besuchten Theater
Das Junior Ballett erntete nach seinem Auftritt vom hoch zufriedenen Publikum minutenlangen Beifall für sein Können.
Atemberaubende Bilder.
VILLINGEN (garai), Südwest Presse, 12.11.2021

Bayerisches Junior Ballett begeistert Publikum
VILLINGEN Claudia Hoffmann, Südkurier, 12.11.2021

Junge Tänzer brillieren
Die Aufführung war die reinste Ästhetik. (…)
Die 17-21-jährigen Stipendiaten wurden gefeiert mit fast nicht endendem Applaus und Standing Ovations.
VILLINGEN Renate Zährl, Schwarzwälder Bote, 12.11.2021

Eine umjubelte Neufassung
Fantasievoll-verspielt: Die Kostüme sind schon für sich ein Hingucker.
Lebhafter Tanz mit schweren Kostümen
BERLIN Cosima Lutz, Berliner Morgenpost, 24.01.2019

Kostüme, die zum Faszinosum taugen
BERLIN Sandra Luzina, Der Tagesspiegel, 12.01.2019

Eines der spektakulärsten und experimentellsten Bühnenwerke des 20. Jahrhunderts
VILLINGEN-SCHWENNINGEN Hans-Jürgen Götz, Südkurier, 28.05.2019

Burlesk, heiter und verspielt
Großartige Aufführung – Juniorballett fasziniert Publikum – Das Publikum zeigte sich begeistert mit verdientem Applaus.
VILLINGEN-SCHWENNINGEN Renate Zährl, Schwarzwälder Bote, 29.05.2019

Stilistische Vielfalt
HANNOVER Hannoversche Allgemeine, 23.02.2018

Die Tänzer*innen tanzten durch und durch großartig. 
HONG KONG, seeingdance.com, 27.02.2017

„Das Triadische Ballett“ furios getanzt vom Bayrischen Stastsballett II
„Das Triadische Ballett, mit dem die Junior Company der Bayern mal wieder Furore macht.  Fantastisch, was für skurrile Figuren da auftanzen!
BERLIN Gisela Sonnenburg, Ballett Journal (online), 25.03.2015

Die Figuren gehören unstrittig zu den Meisterwerken der Moderne
Fantastische Dämonie der schwarzen Schlussserie
STUTTGART Katja Schneider, Stuttgarter Zeitung, 07.06.2014

Märchenhaft und futuristisch zugleich
Ein Spiel der Farben und der streng geometrischen Formen in freiem Raum war zu erleben.
Kokett und zärtlich, anmutig und kühl stilisiert interpretieren die Tänzer und Tänzerinnen der Junior-Company des Bayerischen Staatsballetts die abstrahierten, konstruktiv reduzierten Figuren Schlemmers. Sie geben ihnen Eigenleben und Charakter. Dieses Ballett lebt von der Ausdruckskraft der phantasievollen Kostüme.
MÜNCHEN Sabine Spindler, Handelsblatt, 24.06.2014

Dreiklang aus Kostümen, Tanz, Musik
Die Zuhörer konnten ihren Spaß an den bunten Fantasie-Figuren haben. Die Zustimmung war ungetrübt.
MÜNCHEN Volker Boser, Abendzeitung, 05.06.2014

Mit imposanten, raumeinnehmenden Kostümen, mechanisch-anmutendem Tanzvokabular und dem abstrakten Charme der Bauhaus-Tänze lässt das Ensemble des Bayerischen Staatsballetts II [heute: Bayerisches Junior Ballett München] mit Bohners Werk Tanzgeschichte neu aufleben.
Theaterkompass, 30.05.2014

Das Bayerische Junior Ballett München überzeugt mit Spannung, Ausdruck und Qualität
Mit vier spannungsreichen Choreografien präsentierte das junge Ensemble Tanzkunst auf beeindruckendem Niveau. Am Ende gibt es minutenlangen rhythmischen Beifall.
VILLINGEN-SCHWENNINGEN Gunter Faigle, Südkurier, 18.10.2019

Im Wald
Musik: Camille Pépin,
Konzert für Klarinette, Cello und Orchester (Uraufführung 2019)
Choreografie: Xing Peng Wang
Uraufführung am BJBM: 2019 in einer Matinée der Heinz-Bosl-Stiftung, Bayerische Staatsoper, München. Die Choreografie wurde inzwischen bei zahlreichen Gastspielen im In- und Ausland gezeigt.

Pressestimme (Auszüge)

Das Bayerische Junior Ballett München überzeugt mit Spannung, Ausdruck und Qualität. Mit vier spannungsreichen Choreografien präsentierte das junge Ensemble Tanzkunst auf beeindruckenden Niveau. .Der aus China stammende Choreograf entwickelt ein Stück für sechs Tänzer. Von ihnen wird eine Bewegungssprache gefordert, die eine außerordentliche Beweglichkeit ebenso voraussetzt wie die Fähigkeit, fast statisch ruhende Hebefiguren scheinbar mühelos auszuführen.
VILLINGEN-SCHWENNINGEN, Gunter Faigle, Südkurier, 18.10.2019


Stimmenstrahl © WilfriedHoesl

Stimmenstrahl-Trio
Musik: Sergej Rachmaninow, „Ganznächtliche Vigil op. 37“ (Uraufführung 1915) und Jacopo Salvatori (Auftragskomposition für dieses 2017 vom BIB aufgeführte Ballett)
Choreografie: Maged Mohamed
Uraufführung am BJBM: 2017, Nationaltheater München

Der von dem ehemaligen Staatsballett-Tänzer zu Rachmaninows emotionaler russisch-orthodoxer Kirchenmusik und der Kompositin des 1986 in Florenz geboren, italienischen Pianisten und Komponisten Jacopo Salvatori choreografierte zwei Tänzer und eine Tänzerin- Pas de trois spielt – wie Mohammed erläutert – „mit der Idee der Trinität, die sich aus drei Individuen zusammensetzen kann, die aber auch als eine enge Einheit verstanden werden kann“.

Pressestimmen 

Eine wunderbar fließende und dabei sehr skulptural in Klang und Raum geformte Choreografie mit schön ausgeführten Figuren und Hebungen. Die große gegenseitige Achtsamkeit und das stets symbiotische Dreiecksverhältnis vermag durch innere geistige Spannung zu bannen. Bravo!
Vesna Mlakar in tanz.at am 06.02.2021 über die Live-Stream-Aufführung am 01.02.2021

In der subtilen Choreographie von Maged Mohamed überzeugte „Stimmenstrahl Trio“, weil die Tänzer ganz ineinander aufgingen und sich fast genial in schemenhaften Silhouetten ergänzten. Weiche Melodien folgten Temperamentsausbrüche in effektvoller Aufmachung.
Alexander Walther im online Merker.com 2.2.2021 über die Live-Stream-Aufführung am 01.02.2021

Die zweite Choreografie heißt „Stimmenstrahl Trio“. Eindringlich sphärische Musik. Lichtspots in bläulich-schwarzem Lichtgefüge. Ein wunderbar ausdrucksstarkes tänzerisches Trio. Die Höhepunkte bilden für mich die ineinander verwobenen Hebefiguren und Körperreihungen. Mehrfach aneinandergeschmiegt, zart zu dritt miteinander verbunden. Einfühlsame Ästhetik. Ich fühle Begeisterung.
Frank Heublein in klassik-begeistert.de 2.2.2021 über die Live-Stream-Aufführung am 01.02.2021


Ballet 102 Lotte James Martin Nudo © Wilfried Hösl