Wir trauern
um Werner Schneyder

Wir trauern um Werner Schneyder – Der österreichische Kabarettist, Autor, Schauspieler, Boxkampfrichter und Sport-Kommentator starb im Alter von 82 Jahren. Der umtriebige Künstler und selbsternannte »Universaldilettant« war nicht nur für seine beißenden politischen Kommentare, sondern auch als kongenialer Bühnen- und TV-Partner von Dieter Hildebrandt bekannt. Für die Konzertdirektion Landgraf ging er mit drei erfolgreichen Produktionen auf Tournee:

  1. „Sonny Boys“ von Neil Simon, mit Dieter Hildebrandt u. a.
    (Produktion: Münchner Kammerspiele in Zusammenarbeit mit Pro Arte München und Konzertdirektion Landgraf)
  2. „Verzeihen Sie, ist das hier schon die Endstation?“ von und mit Erika Pluhar
  3. „Galanacht“ von und mit Werner Schneyder, Ilja Richter u. a.

Die Zusammenarbeit mit Werner Schneyder war etwas ganz Besonderes, wir werden ihn vermissen.

SONNY BOYS: Hildebrand - Schneider (c) Oda Sternberg

Erinnerungen von Joachim Landgraf
Werner Schneyder war schon ein Begriff in meinen Anfangsjahren beim Wandertheater. Wenn man in Tournee-Städten war, war die Münchner Lach- und Schießgesellschaft immer schon da oder war auf Plakaten angekündigt. Konnte eine Tourneetheater-Produktion ein Gastspiel durchführen, dann war die Münchner Lach-und Schießgesellschaft mit zwei Vorstellungen da oder gab es mal zwei Tourneetheater-Gastspiele in einer Stadt, hatte die Münchner Lach- und Schießgesellschaft die dreifache Zahl.

Nach Jahrzehnten kam es dann über eine Initiative von Werner Schneyder zu „Sonny Boys“. Als ich nach München fuhr und mir in den Münchner Kammerspielen die Vorstellung ansah, war ich voller Überraschung, als auf einmal im Text Werner Schneyder sagte, »wir gehen mit Duna auf Tournee« und Dieter Hildebrandt entgegnete »nein, nein, mit Landgraf«. Ich dachte, es wäre ein Extempore, aber nein, „Sonny Boys“ wurde über 50 Mal in München gespielt und über 80 Mal auf Tournee. Als der Intendant der Kammerspiele, Dieter Dorn, zum Nationaltheater wechselte, nahm er die Produktion mit und spielte sie im Cuvilliés-Theater.

Bei meinem Gespräch bei dem Treffen nach der Vorstellung, dem ich nicht unnervös entgegenfieberte, da ich es als Problem betrachtete, den beiden nochmals die Tournee schmackhaft zu machen. Aber nein, da saßen mir zwei Legenden gegenüber, die so viel Tournee-Erfahrung hatten, was mir bis dahin noch nie begegnet ist, und die zu meinem großen Erstaunen die Namen der Tournee-Unternehmen in dieser Zeit kannten.

Die „Sonny-Boys“-Produktion war wohl eine der letzten Produktionen, mit der wir sehr viele Gastspiele in Stadttheatern, Staatstheatern und in Großstädten hatten. Unsere Tournee führte auch für mehrere Tage in die neuen Bundesländer, u. a. ins Staatsschauspiel Dresden und in die MuKo Leipzig; sie wurde dann in Berlin im Theater am Kurfürstendamm aufgezeichnet.

In Schaffhausen öffnete sich der Vorhang zu „Sonny Boys“, Werner Schneyder lag auf dem Sofa und las aus der Zeitung Blick: »heute ist die Schweiz der EU beigetreten…«. Die täglichen Einwürfe waren ein Bonmot für sich und immer ein sicherer Szenenapplaus zum Auftakt des Stücks. Während der Tournee wurde die Idee geboren, dass Werner Schneyder ein eigenes Stück schreibt – „GALANACHT“, das später in der Komödie am Kurfürstendamm zur Uraufführung kam und dann mit dem EURO-STUDIO Landgraf auf Tournee ging.

Die Begegnung mit beiden Legenden hat eine feste Erinnerung und die Gastspiele, die wir durchführten, werden wie viele andere Auftritte von Werner Schneyder in lebendiger Erinnerung bleiben. Gerne hätte ich die Tournee „Sonny Boys“ in der Bearbeitung von Werner Schneyder wiederholt, doch er wollte etwas Neues starten.

Joachim Landgraf

GALANACHT: Schneider - Richter u. a. (c) Jirka Jansch

Werner Schneyders Liebe zum Theater hat er in seinem Buch „Meiningen oder Die Liebe zum Theater“ am zartesten und menschlichsten zum Ausdruck gebracht. Werner war scharfzüngig als Beobachter der Welt und privat liebenswert barock.
Servus Werner! Hier wie später oben
immer Dein Ilja. 

Aktualisiert am

Musiktheater 2020 / 2021
Neue Stücke geplant

Musical: 
Der Mann von La Mancha - MusicalEURO-STUDIO Landgraf
DER MANN VON LA MANCHA
(Man of La Mancha)
Ein Musical von Dale Wasserman
Musik von Mitch Leigh, Gesangstexte von Joe Darion
ca. 25.11.2020 – 15.01.2021

Crossover: 
Grab von Udo Jürgens auf dem Zentralfriedhof Wien (c) PixabayEURO-STUDIO Landgraf
UDO JÜRGENS
Uraufführung
Eine Hommage an sein Leben und seine größten Hits
ca. 02.11.2020 – 30.11.2020
ca. 15.04.2021 – 15.05.2021

Tanz: 
IN ARBEIT: Eine Hommage an Leonard BernsteinJon Lehrer Dance Company, New York
IN ARBEIT: Eine Hommage an Leonard Bernstein
Ein Tanzereignis zum 100. Geburtstag des weltberühmten
Komponisten Leonard Bernstein
Musik: Leonard Bernstein
Choreografie: Jon Lehrer
November 2020

Limon Dance (Logo)José Limón Dance Foundation
LIMÓN
Neues Programm zum 75. Jubiläum der Company
Choreografie: José Limón, Colin Connor u. a.
ca. 25.02.2021 – 25.03.2021


Dies ist eine Ankündigung der tweilweisen und vorläufigen Spielplanung für die Tournee-Saison 2020 / 2021, die laufend ergänzt wird. Im Sommer 2019 wird der komplette, aber auch dann nach wie vor noch unverbindliche Spielplan verfügbar sein, dessen Verbindlichkeit erst mit dem Versand der endgültigen gedruckten Spielplanmaterialien eintritt. Detailinformationen und Besetzungen werden laufend vervollständigt. 

Aktualisiert am
INTHEGA Preisverleihung 2018

Zwei INTHEGA-Preise 2018 für
„Tod eines Handlungsreisenden“ und „Blue Moon“

Wir freuen uns sehr, dass unsere Produktionen TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN und BLUE MOON es in diesem Jahr geschafft haben und den diesjährigen INTHEGA-Preis DIE NEUBERIN 2018 erhalten haben.

Im Rahmen des INTHEGA-Theatermarkt 2018 wurden am 15.10.2018 in Bielefeld die Inthega-Preise verliehen. Der von den INTHEGA-Mitgliedern gewählte Preis „DIE NEUBERIN 2018“ ging an folgende Gastspielproduktionen:

1. Platz
Tod eines Handlungsreisenden
(Altes Schauspielhaus Stuttgart / EURO-STUDIO Landgraf GmbH)

2. Platz
Hildegard von Bingen – Die Visionärin (theaterlust produktions GmbH)

3. Platz (punktgleich),
Er ist wieder da (Altonaer Theater / Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater)

Blue Moon
(Konzertdirektion Landgraf GmbH / Theater an der Josefstadt Wien)

Martinus Luther – Anfang und Ende eines Mythos (theaterlust produktions GmbH)

Den Kinder- und Jugendtheaterpreis des INTHEGA-Vorstands für richtungsweisendes Kinder- und Jugendtheater in der Fläche erhält in diesem Jahr das Consol Theater aus Gelsenkirchen. Der Sonderpreis des INTHEGA-Vorstands geht an Kay Metzger, langjähriger Intendant des Landestheaters Detmold und Vorsitzender der Landesbühnengruppe im Deutschen Bühnenverein.

(Quelle / Foto: INTHEGA)

Aktualisiert am

INTHEGA-Nominierungen
für Preise 2018

INTHEGAFolgende unserer Produktionen wurden von den Mitgliedsstädten für den INTHEGA-Preis „DIE NEUBERIN 2018“ nominiert – wir freuen uns:

Blue Moon
(Konzertdirektion Landgraf GmbH / Theater an der Josefstadt Wien)

Konstellationen
(Konzertdirektion Landgraf GmbH / Renaissance-Theater Berlin)

Tod eines Handlungsreisenden
(Konzertdirektion Landgraf GmbH / EURO-STUDIO Landgraf)

Die Preisverleihung findet am 15. Oktober 2018 im Rahmen des INTHEGA-Theatermarkts statt.

Aktualisiert am