Shadows in Motion

Jon Lehrer Dance Company, USA
EURO-STUDIO Landgraf
SHADOWS IN MOTION
Getanzte Geschichten aus Licht und Schatten
MODERN + JAZZ DANCE + SCHATTENTANZ
Choreografie: Jon Lehrer

ca. 20.10.2018 – 20.11.2018

Wenn Sie getanzte Traumwelten à la „Shadowland“ faszinieren,
werden Sie „Shadows in Motion“ lieben! 

ca. 8 Tänzer
ca. 7 Begleitpersonal
insges. ca. 17 Mitwirkende
aufwendiges Lichtequipment

Was Sie erwartet 

Seit 2011 begeistert das US-amerikanische Pilobolus Dance Theatre mit „Shadowland“ nicht nur in den USA, sondern weltweit das Publikum (allein in Europa bereits über 600.000 Zuschauer). Nun entwickelt US-Choreografiestar Jon Lehrer gemeinsam mit dem EURO-STUDIO Landgraf ein neues, ganz eigenes Schatten-Tanz-Format mit dem Titel „Shadows in Motion“.

Mit dem ihm eigenen szenischen Einfallsreichtum nähert sich Jon Lehrer dem Thema Schattenspiel und setzt dabei auch auf Projektionen, Multimedia-Technik und andere phantasievolle optische Effekte, die einen Tanzabend voll mythischer Momente und berauschender Bilder im Spannungsfeld zwischen Schatten und Licht versprechen. Neben der Neuauflage zweier bereits existierender Werke im Schatten-Format („Chukchi“ und „Empire Rising“) kreiert Lehrer mit seinen großartigen Tänzerinnen und Tänzern für „Shadows in Motion“ auch fünf ganz neue Choreografien.

Freuen Sie sich auf einen Ausflug in eine helle bzw. dunkle Zauberwelt und den unverwechselbar heiteren Stil der Jon Lehrer Dance Company: Dynamik und Athletik paaren sich hier mit ansteckendem Humor und einer scheinbar die Grenzen des physisch Machbaren überschreitenden Körperlichkeit.

Pressestimmen

Scheinbar körperlos
Mit der Weltpremiere (…) begeisterte die Jon Lehrer Dance Company und wurde mit Bravorufen und rhythmischem Klatschen belohnt. Am Ende des Abends applaudierte das ganze Publikum im nahezu ausverkauften Theater am Ring stehend.
Immer bedeutsam war dabei das titelgebende Thema Schatten, das Spiel mit Silhouetten vor und hinter weißen Leinwänden, angestrahlt von verschiedenen Lichtquellen und verblüffend durch immer neu entstehende Tiefenwirkungen und Größenveränderungen, Unschärfen und Doppelungseffekte. (…) In seinem ganzen Programm bewies das fantastische Ensemble, auf welch hohem Niveau es tanzt.
VILLINGEN (garai), Südwest Presse, 12.3.2018.

Athletisches Tanztheater in Perfektion
Gelungene Weltpremiere: Die Jon Lehrer Dance Company zieht das Publikum im Villinger Theater am Ring mit einer starken Choreografie und tänzerischen Spitzenleistungen in ihren Bann.
Das ist etwas für Tanzgenies: Elemente des Breakdance, der Akrobatik und des klassischen Balletts zusammen mit hoch entwickelten Formen des Modern Dance und des zeitgenössischen Jazz Dance unter einen Hut zu bringen. Was als Ergebnis herauskommt, heißt im professionellen Jargon Athletic Jazz Dance. Die von Jon Lehrer geleitete Dance Company aus den USA zählt zu den international profilierten Tanztruppen dieses relativ jungen Genres.
Was die vier Tänzerinnen und vier Tänzer im ausverkauften Villinger Theater am Ring unter dem Titel „Shadows in Motion“ auf die Bühne gebracht haben, war technisch meisterhaft und ästhetisch faszinierend. Sieben „getanzte Geschichten aus Licht und Schatten“ sind im Selbstverständnis von Jon Lehrer an menschlichen Mythen orientierte Zeit- und Lebensreisen. (…)
Die ausgeklügelte Lichtregie nutzt das nur durch ein fiktives Feuer erhellte Dunkel ebenso als Stilmittel wie im Wechsel dazu eine kraftvolle farbige Ausleuchtung der Bühne. Optisch attraktive Effekte ergeben sich darüber hinaus, wenn die Beleuchter ihre aufwendige Ausrüstung dafür einsetzen, aus dem Tanz immer wieder lebendiges Schattentheater entstehen zu lassen.
VILLINGEN Gunter Faigle, Südkurier, 13.3.2018.

Ein Feuerwerk sinnlicher Effekte
„Shadows in Motion“ wird zur spektakulären Weltpremiere
Die mehrfach preisgekrönte Jon Lehrer Dance Company begeisterte das Publikum.
(…) Faszinierend war immer wieder das phantasievolle Spiel mit Licht und Farben oder Schatten, die (…) auf und hinter der Leinwand zu sehen waren. Die Akrobatik und athletische Ästhetik brachte das Publikum häufig zum spontanen Beifall. (…)
Die sieben miteinander verbundenen Geschichten der menschlichen Zeitreise steigerten sich hin zum Futuristischen mit unglaublich dramatischen Lichteffekten. Das Weltall schien dem Betrachter entgegen zu stürzen. Schnelle Lichtblitze machten die Tänzer zu unwirklichen stehenden Statuen.
Die Tanzcompany, die keine körperlichen Grenzen zu kennen scheint, die Projektionen im Hintergrund, die Lichteffekte und die Musik fesselten die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Die Aufführung war ein Feuerwerk sinnlicher Effekte. Entsprechens reagierte das gut gemischte Publikum mit rhythmischem Applaus, Standing Ovation und Rufen.
VILLINGEN Renate Zährl, Schwarzwälder Bote, 12.3.2018.

Aktualisiert am