Martin Molitor

Martin Molitor arbeitete lange in unterschiedlichsten Jobs im Ruhrgebiet, bevor er an verschiedenen Theatern zwischen Münster und Bonn engagiert war, v. a. immer wieder am Prinzregenttheater in Bochum. Nach seinem Umzug nach Berlin im Jahr 2000 spielte er in der Hauptstadt u. a. am Ballhaus Ost, am Theaterdiscounter, am Deutschen Theater, in den Sophiensaelen, am Hebbel am Ufer (HAU), an der Vaganten Bühne, an der Tribüne und am bat-Studiotheater – u. a. in Inszenierungen von Eike Hannemann, Jürgen Kruse, Robert Schuster, Martin Jürgens und Tina Lanik. Weitere Engagements führten ihn an das Landestheater in Tübingen (LTT) und an das Theater Erlangen, ans Stadttheater Fürth, an das Alte Schauspielhaus Stuttgart, an die Wuppertaler Bühnen, ans Grenzlandtheater Aachen, im Neuen Schauspiel in Erfurt, wo er auch Regie führte. 2012 bis 2015 gehörte er zum Schauspielensemble des Theaters für Niedersachsen (TfN) in Hildesheim. In der EURO-STUDIO-Inszenierung „Tod eines Handlungsreisenden“ (1. INTHEGA-Preis 2018) spielte er an der Seite von Helmut Zierl. Seine eindrucksvolle Bühnenpräsenz konnte er gleich mit ganz gegensätzlichen Charakteren in mehreren Rollen unter Beweis stellen, ebenso als er 2019/2020 für das EURO-STUDIO Landgraf mit der für den INTHEGA-Preis nominierten Produktion „Aus dem Nichts“ auf Tournee war. Seit der Spielzeit 2020/21 spielt er beim das EURO-STUDIO Landgraf das Mitglied des Ethikrates Keller in Ferdinand von Schirachs Stück „Gott“.

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler ist Martin Molitor auch ein begehrter Sprecher für den Rundfunk, für Hörbuchproduktionen und Synchronarbeiten. Martin Molitor, der auch als Übersetzer arbeitet, übertrug zuletzt Stücke von Martin McDonagh, Wendy Hammond, George Isherwood, Steven Berkoff und Oscar Wilde aus dem Englischen ins Deutsche.

Zuletzt war Martin Molitor auch an der Lesung „Olga Benario-Projekt“ beteiligt (aus dem bewegenden Briefwechsel zwischen Olga Benario und Luiz Carlos Prestes sowie der Gestapo-Akte des »Vorgangs Benario«), deren Premiere 2017 im NS-Dokumentationszentrum in München stattfand. Als Hörbuch ist diese Lesung inzwischen unter dem Titel „Die Unbeugsame. Olga Benario in ihren Briefen und in den Akten der Gestapo“ veröffentlicht und wurde im Juni 2020 vom Bayerischen Rundfunk zum Hörbuch der Woche gekürt.

Aktuelle Produktion: „Gott“
☑ Diese Seite speichern oder drucken