Die Brücken am Fluss

EURO-STUDIO Landgraf + N. N.
DIE BRÜCKEN AM FLUSS
(The Bridges of Madison County)
Musical nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Robert James Waller
Musik und Songtexte: Jason Robert Brown
Buch: Marsha Norman
Deutsch von Wolfgang Adenberg
ca. 25.10.2018 – 15.11.2018

Musikalische Leitung: Heiko Lippmann

ca. 8 Solisten, Ensemble/Chor
ca. 10 Orchestermusiker auf der Bühne

2014 ausgezeichnet mit 2 TONY Awards (Beste Originalkomposition, Beste Orchestrierung),
2 Drama Desk Awards (Herausragende Musik, Herausragende Orchestrierung),
1 Outer Critics Circle Award (Herausragende Neukomposition)

Uraufführung: 1.8.2013, Williamstown Theatre Festival
Broadwaypremiere: 20.2.2014, Gerald Schoenfeld Theatre

Was Sie erwartet
Der Fotograf Robert Kincaid ist 1965 für eine Fotoreportage des Magazins National Geographic unterwegs, um die überdachten Brücken von Madison County im US-Bundestaat Iowa zu fotografieren. Auf der Suche nach einer dieser Brücken trifft er auf Francesca Johnson. Die verheiratete Farmersfrau kommt ursprünglich aus Neapel, lebt aber schon seit vielen Jahren mit ihrem Mann Bud und den beiden fast erwachsenen Kindern in Iowa. Zurzeit ist sie allerdings allein zu Hause, da ihre Familie für vier Tage zu einer Landwirtschaftsausstellung gefahren ist.

Aus dem zufälligen Treffen zweier Menschen wird eine schicksalhafte Begegnung, denn vom ersten Augenblick an besteht zwischen Francesca und Robert eine ganz besondere Magie.
In Francesca weckt Robert längt begraben geglaubte Sehnsüchte und Wünsche. Und auch Robert ist von der klugen und leidenschaftlichen Francesca fasziniert. Für beide ist es die große Liebe. Soll Francesca also für Robert ihr geruhsames, kleines Leben mit Mann und Kindern hinter sich lassen und fortan mit dem unabhängigen Fotografen durch die Welt reisen? Eine schwere Entscheidung …

Das neue Musical von Jason Robert Brown, Autor und Komponist der Off-Broadway-Erfolge „Die letzten fünf Jahre“ und „Lieder für eine neue Welt“ und des TONY-gekrönten Musicals „Parade“, basiert auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Robert James Waller von 1992, der durch die Verfilmung mit Meryl Streep und Clint Eastwood weltberühmt wurde. Für die Musicalversion schrieb Jason Robert Brown eine Musik, die atemberaubend gefühlvolle Melodien mit großen, fast schon opernhaften Momenten verbindet. Pulitzerpreisträgerin Marsha Brown, u. a. Autorin des Broadway-Stücks „Nacht, Mutter“ und des Musicallibrettos zu „Die Farbe Lila“, adaptierte den Roman geschickt für die Musicalbühne und ergänzte die Handlung um Francesca und Robert durch interessante Nebenfiguren. Heraus kommt ein romantisches Musical über die ganz große Liebe, die das Leben zweier Menschen für immer verändert.

»Ich erhalte jede Woche Briefe von Menschen, die „Die Brücken am Fluss” gelesen haben und von der Geschichte berührt sind. Früher waren es 50 bis 100 Briefe pro Woche, heute nur noch etwa fünf. Soweit ich weiß, wurden bisher 350 Ehen an der [im Buch erwähnten, Anm. D. Red.] Roseman Bridge geschlossen.«
Robert James Waller
in einem Interview mit Trisha Ping, BookPage, Juli 2005

Der Autor ROBERT JAMES WALLER
Der 1939 in Iowa geborene US-amerikanische Bestsellerautor, der auch für seine Arbeit als Fotograf (Iowa-Bildband „Images“, 1994) und Musiker (CD „Songs of Madison County“,1993) bekannt ist, studierte an der University of Northern Iowa und schloss die Kelley School of Business an der Indiana University Bloomington mit dem Doktorgrad in Wirtschaftswissenschaften ab. An der University of Northern Iowa lehrte er Management und Wirtschaft, ab 1977 als Professor. Berühmt wurde der ehemalige Dekan des dortigen College of Business aber v: a. durch seinen Debütroman „Die Brücken am Fluss“ (1992), der sozusagen aus dem Stand auf Platz 1 der New York Times Bestseller-Liste kletterte und auch international ein Riesenerfolg war. Dieser Roman und Wallers „Damals in Puerto Vallarte“ (1995) wurden mit namhaften Hollywoodstars wie Meryl Streep, Clint Eastwood bzw. Harvey Keitel verfilmt. Waller veröffentlichte außerdem diverse Essays und autobiografische Erzählungen (1988, 1990, 1994), die Romane „Die Liebenden von Cedar Bend“ (1993 auch ein Nummer-1-Bestseller), „Der letzte Blues des Sommers“ (1995), „Ein Haus in der Prärie (2005), „The Long Night of Winchell Dear“ (2006) und „Der Weg der Liebe“ (2002) – sozusagen ein Epilog zu „Die Brücken am Fluss“ mit der weiteren Lebensgeschichte Robert Kincaids. Lange Zeit lebte Waller mit seiner ersten Frau Georgia und seiner Tochter in Iowa (Cedar Bend) und zog dann mit seiner zweiten Frau Linda nach Fredericksburg, Texas, wo er am 10. März 2017 im Alter von 77 Jahren verstarb.

„DIE BRÜCKEN AM FLUSS“ – Von Superlativ zu Superlativ
• „Die Brücken am Fluss“, der allererste Roman eines 53 Jahre alten Autors, kletterte – fast ausschließlich durch Mundpropaganda – in nur vier Monaten an die Spitze der Bestsellerliste der New York Times und musste diese Spitzenposition erst nach 72 (!) Wochen abgeben, als der zweite Roman desselben Autors, „Die Liebenden von Cedar Bend“, an diese Topposition katapultiert wurde.
• Der Roman gehört zu den auflagestärksten Hardcover-Bestsellern aller Zeiten; noch bevor die Taschenbuchausgabe erschien, waren drei Millionen Hardcover-Bücher verkauft. Insgesamt wurde der Roman in 40 Sprachen übersetzt und ging weltweit mehr als zwölf Millionen Mal über den Ladentisch.
• Im Juni 1993 ernannte die New Yorker Fachzeitschrift Publishers Weekly „Die Brücken am Fluss“ zum all-time word-of-mouth bestseller.
• Die Verfilmung mit Meryl Streep als Francesca und Clint Eastwood als Robert gehört zu den berühmtesten Liebesfilmen der 1990er Jahre. Zwischen 24 und 35 Millionen US-Dollar lag der Produktionsetat des Films (Eastwood war nicht nur männlicher Hauptdarsteller, sondern auch Regisseur und Produzent). Weltweit spielte der in den USA im Juni 1995 (in Deutschland im September desselben Jahres) angelaufene Film 182 Millionen US-Dollar ein.
• Nach dem Erfolg von „Die Brücken am Fluss“ wurde der Nachfolgeroman „Die Liebenden von Cedar Bend“, in dem ein Universitätsprofessor sich in die Frau eines Kollegen verliebt, 1993 mit einer Startauflage von 1,5 Millionen gedruckt und stand damit auf Platz drei der Bestseller 1993. Zum Vergleich: Die Erstauflage von „Die Brücken am Fluss“ zählte nur 29.000 Exemplare – allerdings durchbrach die 46. Auflage noch im selben Jahr die 4-Millionen-Schallgrenze. Die Filmrechte für Wallers zweiten Roman sind natürlich auch schon vergeben.